Die Biologie von Hummeln

Die Königin ist die Gründerin und der Mittelpunkt eines jeden Hummelvolkes. Koppert wählt für den Start eines neuen Hummelvolkes ausschließlich die besten Königinnen aus. Diese Qualitätsstandards gewährleisten stressbeständige Hummeln, die über einen langen Zeitraum eine hohe Zahl Eier legen. Aus diesen Eiern schlüpfen Larven, die die Arbeiterinnen zum Sammeln von Pollen antreiben (sozusagen der Motor des Hummelvolkes). Ein Hummelkasten ist also nur effektiv, wenn sich darin außer vielen Hummeln auch viele Larven zum Füttern befinden.

Zyklus einer neuen Königin

Koppert produziert Königinnen, indem der natürliche Zyklus unter den bestmöglichen Bedingungen kopiert wird und jede Königin stets das beste Futter und die beste Versorgung erhält.

Der Zyklus lässt sich zusammengefasst wie folgt darstellen: 

  • Die Hummelkönigin überwintert alleine, ohne ihr Volk.
  • Nach dem Winter beginnt die Königin Eier zu legen, die sich zu Larven entwickeln.
  • Die Königin, und später die Arbeiterinnen einer früheren Generation, füttern die Larven mit Pollen und, sofern vorhanden, mit Nektar.
  • Die Arbeiterinnen fliegen aus und sammeln Nektar und Pollen.
  • Das Hummelvolk wächst rasch und produziert junge Königinnen, anschließend Drohnen.
  • Die jungen Königinnen verlassen das Nest, paaren sich und ziehen sich zum Überwintern zurück.
  • Das ursprüngliche Volk stirbt dann ab. Innerhalb von 3 - 5 Wochen, nachdem die Königin das Nest verlassen hat, sind alle restlichen Hummeln gestorben. 

Film über eine Koppert-Hummelkönigin.

Finden Sie Ihren Vertriebspartner